show all
application
concept
exhibition design
film/video/documentary
gamedesign
grafik
image processing
installation
interactive installation
live VJing
music
performance
photography
text
web
workshop
show all
Jona Hoier
Karin Pichler
Markus Murschitz
Milo Tesselaar
Miriam Mone
Stephan Bergmann
Ulrich Reiterer
01.03.2011
installation
16.12.2009
installation
04.12.2008
installation
14.11.2008
installation
26.06.2008 - 26.09.2008
installation
30.05.2008 - 06.06.2008
installation
26.03.2008
installation
11.06.2007
installation
25.01.2007 - 15.03.2007
installation
14.11.2006 - 23.01.2006
installation
10.07.2005 - 17.07.2005
installation
24.06.2005
installation
22.12.2004
installation
24.09.2004
installation
09.07.2003 - 23.08.2003
installation
20.06.2003
installation
Land Mark Light House
edit PDF
01.03.2011
GENRE
installation
TEAM
ULI
Land Mark Light House – Towards A New ‘A-Whereness’ Digitale Technologien fügen unserem Alltag die Eigenschaften der ständigen Lokalisierbarkeit und der mobilen Vernetzung hinzu und erhöhen dadurch unser Bewusstsein für den Ort, an dem wir uns befinden. Die digitalen Daten erfahren „Verortung“ und Orte erleben über die Demokratisierung der Kartografie einen komplexen Grad der digitalen Repräsentation. Locative Media und Mediated Localities sind die Begriffe, die man gesammelt als Geomedien bezeichnen könnte. Mit Technologien wie dem Geoweb, dem Geotagging und der Geokunst ist ein Trend verfolgbar, welcher der Position eine große Wertigkeit verschafft. Diese Zusammenhänge bilden die Ausgangslage, um das Thema der Navigation in Bezug auf das realisierte Projekt eines Leuchtturms als Landmark zu verhandeln. Ausgehend von dem Selbstbauprojekt der Neunutzung und Fremdverwendung eines Agrarsilos als Leuchtturm in der südlichen Steiermark, geht die Arbeit der Frage nach, inwieweit sich die Typologie des Leuchtturms in ihrem neuen Kontext als Landmark etabliert und deren Funktion bewahren kann. Anhand der digitalen Medialisierung von Orten erforscht die Arbeit digitale Methoden der Navigation und auf welche Art und Weise diese es ermöglichen, mit dem Raum, den Landmarks eröffnen, in Interaktion zu treten.